Ostholstein

Von prächtigen Adelsgütern und dynastischen Verbindungen, die die Landesgeschichte verändert haben“

Ostholstein ist bekannt für seine großen adeligen Güter. Auf Gut Rastorf bei Preetz wird uns Graf Rantzau durch eine der größten und am besten erhaltenen Gutsanlagen aus dem frühen 18. Jahrhundert führen. Wir sehen auch die Repräsentationsräume des Herrenhauses und lassen uns die Herausforderungen erklären, vor denen ein Gutsherr im 21. Jahrhundert zwischen den strengen Auflagen des Denkmalsschutzes und den Anforderungen moderner Guts- und Landwirtschaft steht.

Im Jahr 2023 jährt sich zum 250. Mal die Gründung des dänischen Gesamtstaates im Tauschvertrag von Zarskoje Selo von 1773. Der dänische König wurde als Herzog Landesherr über ganz Schleswig und Holstein und erweiterte seinen Herrschaftsbereich bis zur Elbe. Wichtige Weichenstellungen für die spätere Gründung des dänischen Gesamtstaates fanden im Eutiner Schloss statt, und die Fürstbischöfe von Lübeck wurden Grafen (später Herzöge) von Oldenburg und Delmenhorst. Als neue Residenzstadt profitierte Eutin ungemein von der Neuordnung der Herrschaftsverhältnisse in Holstein. Es stieg innerhalb weniger Jahre zum „Weimar des Nordens“ auf und erlebte eine kulturelle Blütezeit sondergleichen. Im Eutiner Schloss, der Sommerresidenz der Herzöge von Oldenburg mit seinen prachtvollen Räumen und zahlreichen bedeutenden Gemälden, lassen wir uns zeigen, wie die komplizierten dynastischen Beziehungen von Kiel über St. Petersburg bis nach Kopenhagen den Verlauf der schleswig-holsteinischen Landesgeschichte entscheidend verändert haben.

Ein ganz besonderes Erbe der kulturellen Blütezeit Eutins ist die im ehemaligen Kavaliershaus untergebrachte Landesbibliothek, die über die größte Sammlung von Geographica und Reiseberichten in Deutschland verfügt. Wir lassen uns die Geschichte dieser einzigartigen Spezialbibliothek, deren Ursprünge auf das 18. Jahrhundert zurückgehen, erklären und bekommen einige Höhepunkte aus der Sammlung an alten Landesbeschreibungen gezeigt.

Gut Panker war im 18. und 19. Jahrhundert das private Refugium der Landgrafen von Hessen, die als Statthalter den dänischen König in den Herzogtümern Schleswig und Holstein vertraten. Heute gehört es der Hessischen Hausstiftung und ist bekannt für seine Trakehner-Zucht. Wir machen eine Besichtigung der Außenanlagen. Abschließend besteigen wir den nahegelegenen Hessenstein und genießen den grandiosen Ausblick auf Ostholstein und die Hohwachter Bucht.

Ablauf

Sonnabend 21. Mai 2022

08:15
Abfahrt mit dem Busunternehmen Andreßen
09:00
Besichtigung des Gutes Rastorf
Graf Rantzau
09:45
Abfahrt nach Eutin
10:30
Stadtrundgang in Eutin mit dem Schlossgarten
11:30
Führung durch das Eutiner Schloss
12:45
Mittagessen im "Brauhaus Eutin"
14:00
Führung und Besichtigung der Eutiner Landesbibliothek
15:15
Abfahrt zum Gut Panker
16:00
Besichtigung der Außenanlagen Gut Panker
16:45
Abfahrt zum Hessenstein
17:00
Aussichtsturm Hessenstein
17:30
Abfahrt Kiel
18:30
geplante Ankunft in der Gurlittstraße 1-3, 24106 Kiel

Kosten

Beitrag pro Person: 125,00 € inkl. Busfahrt, Mittagessen , Eintrittspreise, Führungen, Vorträge
Veranstaltung teilen:

Rahmendaten

Uhrzeit IconSa, 21.05.2022 | 08:15 - 18:30 Uhr
  • Exkursionsleitung: Dr. Martin Rackwitz
Beitrag pro Person: 125,00 €
inkl. Busfahrt, Mittagessen , Eintrittspreise, Führungen, Vorträge

Ansprechpartner

Ute Köster
Frau Ute Köster
Verwaltung
Niemannsweg 78
24105 Kiel
slide-up