Maritime Wertschöpfungsketten in den globalen Krisen unserer Zeit

Deutschlands Wohlstand ist abhängig vom Handel mit der Welt. In Schleswig-Holstein wird dieser Handel insbesondere über die Seewege abgewickelt. Ob unser offenes Wirtschaftsmodell aufrechterhalten werden kann, steht aber zunehmend in Frage. Denn nicht nur die Klimabilanz der Schifffahrt erscheint problematisch. Auch die weltweiten Krisen um Corona und Russlands Invasion in der Ukraine haben verdeutlicht, dass das globale Wirtschaftsmodell neu ausbalanciert werden muss. Wir wollen den Blick darauf richten, wie effiziente maritime Wirtschaft Lösungen für die aktuellen Probleme liefern kann, so dass Schleswig-Holstein und Deutschland weiterhin von einer offenen Weltwirtschaft profitieren können.

Digitales Symposium

Webex Meetings – Apps bei Google Play
Zur Teilnahme, bitte klicken!

Agenda

15.00 Uhr – 15.15 Uhr

Begrüßung und Einführung in das Thema  

Richard Nägler, Hermann Ehlers Akademie

15.15 Uhr – 16.00 Uhr

Krisenanfälligkeit maritimer Lieferketten – können wir uns just-in-time noch leisten?  

Vincent Stamer, Institut für Weltwirtschaft

Vortrag mit Diskussion

16.00 Uhr – 16.45 Uhr

Globale Wertschöpfungsketten: Wie abhängig ist Deutschland von China und anderen Diktaturen?

Jan Cernicky, Konrad Adenauer Stiftung

Vortrag mit Diskussion

16.45 Uhr – 17.00 Uhr

Globalisierung 2.0 – wie sollte eine globale Ordnung nach der Zeitenwende aussehen?  

Abschluss

Danach findet ab 18 Uhr eine Podiumsdiskussion statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

In Kooperation mit:

Kosten

Beitrag: kostenlos
Veranstaltung teilen:

Rahmendaten

Uhrzeit IconMi, 05.10.2022 | 15:00 - 17:00 Uhr
Beitrag: kostenlos

Ansprechpartner

Dr. Richard Nägler
Herr Dr. Richard Nägler
Niemannsweg 78
24105 Kiel
slide-up