Außen- und Sicherheitspolitik nach Merkel?

Die Ära Merkel ist zu Ende. Nach der Bundestagswahl wurden die Karten neu gemischt. Zeit, einmal Deutschlands Außen- und Sicherheitspolitik auf den Prüfstand zu stellen: die deutsche Rolle in der EU, das Verhältnis zu den USA, zu Russland und zu China, die Migrationspolitik 2015 ff., unser Engagement in Mali, in Syrien, im Irak, in Afghanistan, die Handels- und Rohstoffpolitik, die Klimapolitik, unsere Roll in der NATO. Themenfelder gibt es genug. Auf einer zweiten Ebene versucht das Seminar, diese Themen in den größeren Zusammenhang einzuordnen; denn: In der Welt wünscht man sich ein stärkeres Engagement Deutschlands, doch fühlen wir uns wohl in der Rolle, die man uns qua Gewicht und Größe weltweit zumisst? Bundespräsident Joachim Gauck hat schon in seiner Münchner Rede im Januar 2014 mehr deutsche Verantwortung in der Welt angemahnt. In einer Zeit, in der sich alte Gewissheiten an Europas Rändern und in der Welt auflösen, muss neu über die Rolle Deutschlands in der Welt nachgedacht werden. Es ist eine Debatte, die intensiv im Auswärtigen Amt, aber auch in der Bundeswehr geführt wird. Wir wollen bewerten, wie Deutschland sich bisher verhalten hat. Und was bedeutet das überhaupt: „mehr Verantwortung zu übernehmen“, wie es immer wieder gefordert wird.

Was bedeutet es für das Land, aber auch: was bedeutet es möglicherweise für die Bundeswehr? Diese und andere Fragen wollen wir im Seminar diskutieren – und vielleicht kommen wir der Beantwortung der Frage, welche Rolle wir in der Welt des 21. Jahrhunderts spielen wollen, ein Stück näher.

Kosten

Beitrag pro Person: 40,00 €
Veranstaltung teilen:

Rahmendaten

Uhrzeit IconMi, 16.02.2022 | 09:00 - 17:00 Uhr
  • Dozent: Dr. Udo Metzinger
Beitrag pro Person: 40,00 €

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

slide-up