Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos

Keine Moderne im Norden?

Kunst und Architektur des frühen 20. Jahrhunderts werden nicht ausschließlich geprägt durch das politische, gesellschaftliche und kulturelle Leben in den pulsierenden Metropolen wie München oder Berlin. Die „Brutstätten“ der Moderne liegen gerade im frühen 20. Jahrhundert oftmals weit ab von den gesellschaftlichen und sozialen Brennpunkten. So werden Murnau für Wassily Kandinsky oder Weimar für das frühe Bauhaus zu wichtigen Orten, an denen sich die Moderne entfalten kann. Und wie steht es in Schleswig-Holstein? Metropolen sucht man hier vergebens. Doch wo sind hier die Orte, an denen sich die Moderne zeigt? Wo sind die Orte, wo Entwicklungsstränge ihren Anfang nehmen? Wer sind die  Künstlerinnen und Künstler, die Architektinnen und Architekten, die ihre Spuren in eine imaginierte Karte der Moderne zwischen den Meeren eingetragen haben?

Diesen Fragen wird der Vortrag an ausgewählten Beispielen aus Kunst und Architektur nachspüren.

  • Dr. Ulrich Schneider, Studium der Kunstgeschichte, Baugeschichte, Literaturwissenschaft und klass. Archäologie in Karlsruhe und Heidelberg sowie Promotion zum Thema „Hermann Finsterlin und die Architektur des Expressionismus“, ist Kurator für Kunsthandwerk und Design und Leiter des Globushaus und Barockgarten am Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf.
  • Dr. Kirsten Baumann, Studium der Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie, der Neueren und Mittelalterlichen Geschichte in Trier und Bochum sowie Promotion zum Thema „Wortgefechte. Völkische und nationalsozialistische Kunstkritik 1927-1939“, ist seit 2013 Direktorin des Museums für Kunst und Kulturgeschichte der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf.