Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos

Kant, der klassische Philosoph der Moderne

Die KANTREFLEXIONEN im Bildungsangebot der Hermann Ehlers Akademie greifen politisch und gesellschaftlich relevante Themen auf und versuchen – anhand geeigneter Texte – Ursachen- und Wirkungsbezüge zu Denkpositionen Immanuel Kants aufzuzeigen und zu diskutieren.

„Platon, der göttliche, und der erstaunliche Kant“ ­– dieser zum geflügelten Wort mutierte Beginn von Schopenhauers Dissertation wirft sofort die Frage auf, worin denn dies ‚Erstaunliche‘ bei Kant bestehe? Während Platon ziemlich unumstritten als  der Klassiker der Philosophie überhaupt gilt, ist Kant nach einschlägiger zeitgenössischer Meinung der klassische Philosoph der Moderne. Herbert Schnädelbach beschreibt in seiner Einführung in Kants kritisches Denken drei Wesensmerkmale dieser Modernität: „Vollständige Reflexivität, Profanität und Pluralität“. Als ein Beispiel führt er an, dass politische Macht eben nicht mehr als ‚von Gottes Gnaden‘ gegeben begriffen werden kann, sondern als ‚vom Volk ausgehend‘. Als Kernergebnis haben wir es im kritischen Denken damit zu tun, dass jede Objektivität nur noch in unserer Subjektivität begründet sein kann - „eine ziemlich halsbrecherische Situation“, aufs deutlichste ablesbar an unseren heutigen gesellschaftlichen und interkulturellen Konflikten! 

Die Gesprächsrunden finden jeweils von 16.30 bis 18.00 Uhr statt.

Dr. Roland Daube leitet und moderiert verschiedene philosophische Gesprächskreise in den Volkshochschulen Kiel, Neumünster, Eutin, Reinbek und Itzehoe. Seit 2013 ist er Mitglied im Vorstand der Kieler Kant-Gesellschaft.