Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos

Israel und der Nahe Osten

2017 ist ein (ge)denkwürdiges Jahr für Israel: Vor 120 Jahren trafen 200 Delegierte in Basel zum ersten Zionistenkongress zusammen; vor 100 Jahren versprach die britische Regierung in der Balfour-Deklaration der Zionistischen Bewegung eine „nationale Heimstätte“ in Palästina; vor 70 Jahren fasste die UNO den Beschluss zur Gründung des Staates Israel; vor 50 Jahren besiegte Israel seine Nachbarn in nur sechs Tagen und besetzte den Gazastreifen, das Westjordanland mit der historischen Altstadt von Jerusalem sowie die Golanhöhen.

Wir wollen daher Israel in unser Blickfeld rücken, auch wenn heute der Nahe Osten als Krisengebiet eher mit anderen Regionen verknüpft wird. Nach einer historischen Vergewisserung wird der Referent der Frage nachgehen, welche Rolle Israel heute in den zahlreichen sich überschneidenden Konfliktlinien der Region spielt. Es wird dabei natürlich um die Zukunft Palästinas insgesamt gehen. Das führt zu einem Blick auf die derzeitigen sozialen und politischen Konstellationen in Israel – Verständigungsorientierung oder Kompromisslosigkeit als Grundeinstellung?