Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos

HEA.Online | 10 Jahre Arabischer Frühling – Was bleibt vom Aufbruch?

Beginnend mit den Protesten im Dezember 2010 in Tunesien rückte die Arabische Halbinsel 2011 durch unterschiedliche Proteste, Aufstände und Revolutionen in das Zentrum der Weltöffentlichkeit.

Die Ereignisse waren folgenreich: Von der kurzzeitigen Regierung der Muslimbrüder in Ägypten, der Instabilität Syriens und dem Aufstieg des sogenannten Islamischen Staates bis zu den demokratischen Entwicklungen Tunesiens bilden nur einige Beispiele dieser Entwicklungen. 

Zunächst wurden diese Entwicklungen als Momentum für einen demokratischen Aufschwung in der arabischen Welt gesehen, dann führten sie jedoch zu einer Festigung autoritärer Strukturen in der Region.

Gemeinsam wollen wir mit Dr. Maria Josua diskutieren, was vom Aufbruch des arabischen Frühlings geblieben ist.

Dr. Maria Josua ist Research Fellow im German Institute for Global and Area Studies (GIGA) / Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien. Sie ist langjährige Expertin in der Analyse politischer Veränderungen des Mittleren Ostens.