Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos

Folketingswahl 2019: Dänemark auf die Waage

Kann man am Körpergewicht eines Regierungschefs erkennen, ob es bald Neuwahlen gibt?  Das behaupten manche Kommentatoren in Dänemark, wo der jetzige  Chef einer bürgerlichen Minderheits-Regierung, der Liberale Lars Løkke Rasmussen,  noch bis zum 17. Juni Zeit hat, um Neuwahlen auszuschreiben.

In Dänemark läuft ja so manches anders als in Deutschland oder Schweden – nicht zuletzt in der Ausländerpolitik, wo die rechtsnationale „Dansk Folkeparti“ eine ganz andere Rolle spielt als z. B. „Sverigedemokraterna“ oder „Alternative für Deutschland“. 

Deutschland ist nicht Dänemark, sagte während der Berliner Regierungsbildung die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner. Die Dänen sind bekannt dafür, dass ihr Modell einer Minderheits-Regierung langwierige Regierungsverhandlungen wie zuletzt in Deutschland und Schweden ausschliesst. Mit grosser Spannung wird erwartet, ob die jetzige Minderheitsregierung bestehend aus drei Parteien unter dem Vorsitz von Løkke Rasmussen im Amt bleiben kann, oder ob die Sozialdemokraten wieder an die Macht kommt – und dann sogar mit Dansk Folkeparti zusammenarbeitet, was noch vor kurzem als unvorstellbar galt.

Am 26. Mai finden in Dänemark die Wahlen zum Europa-Parlament statt: Wird das Gewicht des Regierungschefs dann so tragbar sein, dass die Folketingswahlen und die Europa-Wahlen vielleicht am gleichen Tage stattfinden?

 

Siegfried Matlok war über vier Jahrzehnte Chefredakteur der deutschen Tageszeitung in Apenrade/Dänemark, „Der Nordschleswiger“ und 24 Jahre Leiter des ersten deutschen Sekretariats bei Regierung und Parlament in Kopenhagen. Er ist heute häufig politischer Kommentator in Fragen der dänischen, deutschen und europäischen Politik. Im dänischen Fernsehsender DK4 hat er sein eigenes Programm „Dansk-tysk med Matlok“. Deutschland und Dänemark haben ihn für seine Verdienste mit hohen Orden geehrt, und 2015 erhielt er in Kopenhagen aus den Händen von Königin Margrethe den Ebbe Munck-Preis, der als dänischer Nobelpreis gilt.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Deutsch-Dänischen Gesellschaft statt.