Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos

03.04.2022

„Wer Dresden nicht siehet, hat nichts schönes gesehen“, stellte Johann Joachim Winckelmann bei einem Besuch in Sachsens Hauptstadt 1749 begeistert fest. – Bis heute kann sich kein Besucher, der in Dresden weilt, dem Reiz der über 800 Jahre alten Schönheit entziehen. Und nachdem sich die berühmte Dresdner Gemäldegalerie Alte Meister seit 2019 frisch saniert und neu gehängt präsentiert, lohnt ein Besuch von Sachsens Hauptstadt umso mehr. Daneben finden sich auf dem Programm dieser Reise aber auch Sehenswürdigkeiten, die meist – zu Unrecht – bei einem Dresdenbesuch vernachlässigt werden: so Deutschlands größtes geschlossenes Gründerzeitviertel in der äußeren Dresdener Neustadt, das Deutsche Hygiene-Museum, Deutschlands erste Gartenstadt in Hellerau oder das Villenviertel Weißer Hirsch, dem Uwe Tellkamp in seinem Bestseller „Der Turm“ ein literarisches Denkmal gesetzt hat.