Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos

Vortrag findet in der Gurlittstr. (19.15 Uhr) statt. Der Kieler Matrosenaufstand 1918. Vorgeschichte, Verlauf und Auswirkungen

Im Herbst 1918 war das Deutsche Reich militärisch geschlagen und wirtschaftlich am Boden. Trotz der bereits laufenden Waffenstillstandsverhandlungen mit den Entente-Mächten wollte die deutsche Marineführung im Oktober 1918 noch eine letzte große Seeschlacht mit der überlegenen Royal Navy bestreiten.

Der Referent zeigt, wie sich aus dem Widerstand der Matrosen gegen diese „Todesfahrt” der Kieler Matrosenaufstand entwickelte, der zum Sturz des Kaiserreichs, dem Ende des Krieges und dem Übergang zur Weimarer Republik führte.

Der Vortrag stellt außerdem die Frage nach dem schwierigen politischen Umgang mit der Erinnerung an den Matrosenaufstand: Kann eine Meuterei am Anfang einer positiven Erinnerungskultur stehen?

Dr. phil. Martin Rackwitz, Historiker und Publizist. Studium der Geschichte und Anglistik an den Universitäten Kiel,  Stirling (UK) und Edinburgh (UK). Promotion am Historischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 2004. Buchveröffentlichungen zur Schleswig-Holsteinischen Erhebung 1848/51 und zur Sozialgeschichte Kiels im Ersten Weltkrieg. Gegenwärtig Arbeit an einer Monographie zum Kieler Matrosenaufstand 1918.