Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos

! WIRD VERSCHOBEN ! Das antikenbegeisterte Künstlerleben Bertel Thorvaldsens in Rom 1797-1841

Leider müssen wir - auf Grundlage des aktuellen Infektionsgeschehens - diese Veranstaltung absagen.Wir beabsichtigen, die Veranstaltung am 13. September 2021 nachzuholen. Wir bitten um Ihr Verständnis und wünschen Ihnen alles Gute. Bleiben Sie gesund!

 

Am 19. November 2020 jährte sich der Geburtstag des Bildhauers Bertel THORVALDSEN, des sog. „dänischen Phidias“, zum 250ten Male. Thorvaldsen lebte als gefeierter Künstler, als erfolgreicher Unternehmer und anerkannter Kunstförderer 40 Jahre lang in Rom, wo er nicht nur gefeierter Mittelpunkt der internationalen Kunstszene war, sondern in seiner bedingungs-losen Nachahmung der Antike in stilistischer und ethischer Hinsicht auch einer der vorbildlichen Begründer des Neo-Klassizismus wurde.
In Rom verstand er sich seit seiner Ankunft 1797 als begeisterter Anhänger der Kunst-Theorien Winckelmanns zur griechi-schen Antike, indem er als Bildhauer der harmonischen Figur des ‚Menschen‘ nach dem Beispiel der Antike sittliche Gestalt, ruhige Würde und innere Größe verleihen wollte.

Thorvaldsen schuf zahlreiche Statuen, Büsten, Reliefs und Monumente stets nach dem alleinigen Vorbild der Antike, die sich heute in  nahezu allen europäischen Museen, zahlreichen Herrenhäusern oder auf öffentlichen Plätzen finden; zumeist handelte es sich in seinen Werken um Personen, Motive und Szenen der antiken Mythologie und Geschichte, spät auch um christliche Themen. Alle seine Werke sind der „Vergegenwärtigung“ eines idealistischen Schönheits- und Freiheitsbegriffes der Antike verpflichtet.

Der Vortrag möchte auf dem Hintergrund des Künstlerlebens Bertel Thorvaldsens in Rom umfassend die Rolle der Wieder-entdeckung der klassischen Antike im Gesamtwerk des Künstlers vergleichend veranschaulichen und dabei seine bis heute nachwirkende europaweite Bedeutung für alle Formen plastischer Kunst herausstreichen.

 

Peter Petersen, ehemaliger Studiendirektor an der Kieler Gelehrtenschule, ist durch zahlreiche historische und kunstgeschichtliche Vorträge und Seminare als ausgewiesener Kenner der Antikenrezeption der Neuzeit bekannt.