Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos

ABGESAGT! (Alles hyggelig? Dänen und Deutsche – eine wechselhafte Beziehung vom Gegeneinander zum Miteinander.)

Wir möchten dazu beitragen, die Infektionsketten zum Coronavirus (COVID-19) zu unterbrechen und damit die Ansteckungsmöglichkeiten zu reduzieren. Daher haben wir uns dazu entschieden, diese Veranstaltung abzusagen. Wir bemühen uns, einen Nachholtermin zu finden und informieren Sie darüber rechtzeitig.

Im Jahr 2020 feiern die Dänen den 100. Jahrestag ihrer „Wiedervereinigung“ von Nordschleswig mit dem Königreich Dänemark. Nach dem deutsch-dänischen Krieg 1864 annektierten die Preußen das alte Herzogtum Schleswig, das von der Eider im Süden bis zur Königsau im Norden reichte. Die folgenden Jahrzehnte waren von politischen Repressionen gegen die dänische Bevölkerungsgruppe im Landesteil Schleswig gekennzeichnet. Nach dem von Deutschland verlorenen Ersten Weltkrieg stimmte die Bevölkerung in Nordschleswig 1920 für eine Rückkehr nach Dänemark, während Südschleswig bei Deutschland verblieb. Ein willkommener Anlass auf über 1.000 Jahre deutsch-dänische Grenzgeschichte und den Umgang mit den Minderheiten im 19. und 20 Jahrhundert zu blicken. Im Rahmen des Seminars gehen wir in Düsternbrook auf Spurensuche deutsch-dänischer Geschichte im 18. und 19. Jahrhundert.