Vom Reich der Mitte zur Weltmacht

„Wenn China erwacht, erbebt die Welt“. – Welche Potentiale im Reich der Mitte steckten, wusste schon Napoleon. Jahrzehnte kommunistischer Misswirtschaft konnten die über Jahrtausende gewachsene Arbeitsethik nicht beeinträchtigen. Wirtschaftliche Erfolge, hohe Wachstumsraten und Modernisierungsschübe kennzeichnen die Entwicklung seit Jahrzehnten. Durch die westliche Brille betrachtet erstaunt dabei, dass diese positiven Entwicklungen unter Beibehaltung einer Ein-Parteien-Diktatur und ohne die für westliche Demokratien selbstverständlichen rechtstaatlichen Rahmenbedingungen vonstattengehen. Das Seminar will die historischen Voraussetzungen dieses Erfolgsweges unter die Lupe nehmen und nach den globalen Ambitionen Chinas fragen, die nicht zuletzt aus einer ehrgeizigen maritimen Aufrüstung folgen. Wie werden sich die Europäische Union, wie die USA in diesen veränderten globalen Wettbewerbskonturen behaupten können?