Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos

23.11.2018

Linienflug von Hamburg (oder anderen deutschen Flughäfen) nach Santiago de Chile.

Kartenansicht Fotoansicht

24.11.2018

Ankunft am Vormittag, Transfer zum Hotel, am Nachmittag machen wir eine Stadterkundung der 5-Millionen-Metropole mit der Plaza de Armas mit der Kathedrale, dem Correo Central, dem Palacio de Real Audiencia de Ssantiago.Bei gutem Wetter werden wir uns dann auf den Cerro San Cristóbal mit Blick auf die Stadt und die Anden begeben. Wir übernachten in Santiago.

Kartenansicht Fotoansicht

25.11.2018

Wir machen einen Ausflug nach Valparaiso, der steil in den Hang gebauten Hafenstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.  Dort besichtigen wir den Mercado Puerto, die Iglesia Matriz und Cerro Bellavista. Am Nachmittag machen wir eine Weinprobe im Casblanca-Tal, wo sehr bekannte und sehr gute Weißweine angebaut werden. Abends haben wir noch die Möglichkeit zu einem Gespräch  über die politische Lage im unruhigen Südamerika mit Chile als einer Insel der Stabilität. Übernachtung wieder in Santiago.

26.11.2018

Inlandsflug nach Calama, oder Wünstenstadt, von der wir eine Tour durch die Atacama Wüste - eine der kärgsten und trockensten Wüsten der Welt - nach San Pedro de Atacama machen. Am Nachmittag  besichtigen wir das Valle de la Luna – das Tal des Mondes – mit seinen bizarren in Jahrmillionen entstandenen Kratern und Felsformationen.. Übernachtung in San Pedro.

27.11.2018

Wir besuchen den Salar de Atacama: Ein gigantischer Salzsee in der Atacama Wüste, 2300 m über dem Meeresspiegel und 100 km lang sowie 60 km breit, mit seinen kleinen Oasen, Flamingo-Kolonien und dem prähistorischen Oasendörfchen Toconao, welches wir genauer besichtigen und die Iglesia San Lucas und La Quebrada de Jere, besuchen. Übernachtung wieder in San Pedro.

28.11.2018

Früh am Morgen brechen wir zu den Tatio-Geysiren auf. Dafür geht es von 2300 m üNN bis auf 4300 m auf die Hochebene Altiplano. Die Geysire hier oben beeindrucken nicht weniger als die in Island oder den USA. Wir besichtigen das kleine Dorf Caspana – 800 Jahre alt, also präkolumbisch und von den Errungenschaften der Zivilisation weitgehend unberührt. Am Nachmittag geht es zurück nach San Pedro, wo Zeit zur freien Verfügung besteht. Übernachtet wird in San Pedro.

29.11.2018

Es geht zurück nach Calama, von wo aus wir per Inlandsflug über Santiago zur Hafenstadt Puerto Montt reisen; Weiterfahrt nach Puerto Varas, inmitten der chilenischen Schweiz. Übernachtung in Puerto Varas.

30.11.2018

Es steht ein Tagesausflug zur Insel Chiloé an: Wir setzen mit der Fähre über (Überfahrt 30 Minuten) zur mythenumwobenen Insel, die die Erdschlange Tentenvilú geschaffen haben soll. Buchten und kleine Inseln, Fischer, ihre traditionellen Häuser und ein meerzugewandtes Leben prägen das Leben dort. Wir machen eine Inselrundfahrt und besichtigen die Inselhauptstadt Castro sowie die Hafenstadt Quellon, danach kehren wir zurück und übernachten in Puerto Varas

 

01.12.2018

Entlang des Llanquihue-Sees unter der gewaltigen, schneebedeckten Pyramide des Vulkans Osornofahren wir zum Nationalpark Vicente Pérez Rosales, wo wir eine Bootsfahrt auf dem Todos-Los-Santos-See unternehmen und bei guter Witterung eine Fahrt zum  Vulkan machen werden, wo man einen Spaziergang auf dessen Lavafeldern unternehmen kann. Übernachtung wieder in Puerto Varas.

02.12.2018

Rückfahrt nach Puerto Montt und Inlandsflug in den tiefen chilenischen Süden, nach Punta Arenas. Weiterfahrt mit dem Bus durch die patagonische Steppe nach Puerto Natales. Übernachtung in Puerto Natales.

03.12.2018

Wir fahren durch die endlos scheinende Pampa der Region Magallanes und vorbei an riesigen Schaffarmen zum Höhepunkt jeder Chilereise – dem Nationalpark Torres del Paine. Flüsse, Gletscher, azurblaue Seen und smaragdgrüne Wälder – überragt von den 2000 m in den Himmel ragenden Bergen von Paine. Wir fahren zum Lago Grey mit dem gegenüber liegenden Gletscher inmitten treibender Eisschollen; abends findet ein Gespräch  zum Thema Naturschutz und über Klimaveränderungen in Patagonien statt. Übernachtung im Nationalpark.

04.12.2018

Wir wandern rund um die Torres del Paine, immer in dem Bemühen einen nicht wolkenverhangenen Blick auf die berühmten Felsnadeln zu erhalten. Nachmittags geht es zu den tausend Wasserfällen von Salto Grande und Salto Chico sowie zur lieblichen Laguna Amarga. Hier kann man Flamingos, Guanakos-Herden, Nandus und mit Glück Kondore beobachten. Übernachtung im Nationalpark.

05.12.2018

Wir reisen mit dem Boot zum Bernardo O’Higgins National Park und können unterwegs (hoffentlich) einen Blick auf Kormorane, Seelöwen und den majestätischen Kondor bekommen. Besichtigung der spektakulären Balmaceda-  und Serrano-Gletscher, Abendessen und Übernachtung in Puerto Natales

06.12.2018

Wir erkunden den argentinischen Teil Patagoniens: Wir kommen zum gewaltigen Perito-Moreno-Gletscher, 30 km lang, 5 km breit und 60 m hoch - einer der wenigen Gletscher weltweit, der noch wächst. Übernachtung in El Calafate.

 

07.12.2018

Dann geht es per Inlandsflug nach Buenos Aires, der argentinischen Hauptstadt. Bei einer ersten Stadterkundung  sehen wir die Plaza de Mayo, Casa Rosada, den Obelisken  an der Avenida 9 de Julio, Plaza San Martin,  dasTeatro Colón, die Basilica del Pilar und den Cementerio de la Recoleta, Übernachtung in Buenos Aires.

08.12.2018

Morgens haben wir die Möglichkeit für ein Gespräch über mögliche  Wege Argentiniens aus der Krise Dann setzen wir die Stadtbesichtigung in Buenos Aires fort mit dem alten Hafenviertel La Boca, den Stadtvierteln Palermo und San Telmo. Gegen Nachmittag geht es zum Flughafen und wir treten den Heimflug an.

09.12.2018

Ankunft in Deutschland