Luthers Bedeutung für die deutsche Sprache und Literatur

Ist Martin Luther der Schöpfer der deutschen Schriftsprache, wie öfter zu lesen und zu hören ist? Dieser Frage soll an Hand seiner zahlreichen wirkmächtigen Schriften exemplarisch nachgegangen werden. Eine zentrale, die deutsche Sprache und Literatur entscheidend prägende Rolle spielt dabei seine Bibelübersetzung und Lied-Dichtung. Wir fragen, weshalb die „Luther-Bibel” sogleich die nicht wenigen bereits vorhandenen Übersetzungen in die Bedeutungslosigkeit verdrängte und in breiten Bevölkerungsschichten zum beliebtesten Buch wurde, an dem man sogar langehin lesen und schreiben lernte. Es ist offenbar die einmalige sprachschöpferische Leistung, die bis in die Gegenwart vorbildlich wirkt, wie z.B. die neueste Revision der Luther-Bibel zeigt. An Beispielen soll diese Leistung eines Mannes verdeutlicht werden, der zu den produktivsten Schriftstellern des Deutschen gehört.


Prof. Dr. Friedhelm Debus ist emeritierter ordentlicher Professor für Deutsche Philologie an der Philologischen Fakultät der CAU zu Kiel.