100 Jahre Moderne Kunst. Wege zu ihrem Verständnis

Noch nie war so viel Kunst wie heute: Stetig wächst die Zahl der jungen Menschen, die Kunst studieren, immer mehr Sammler drängeln sich auf den Kunstmessen, auf Biennale folgt Triennale, Kunstwerke erzielen astronomische Auktionspreise, allerorten eröffnen neue Kunstmuseen – von „Bilbao” bis „Barberini”. Gleichzeitig wird es jedoch immer schwerer, sich im „Kunstdschungel” der Gegenwart zurecht zu finden und Fragen wie „Und das soll Kunst sein?” machen die Runde.

Das „Superkunstjahr 2017” (Art Magazin) mit seinen Großausstellungen zeitgenössischer Kunst, wie der Biennale in Venedig, der Documenta in Kassel und den Skulpturenprojekten in Münster, fordert geradezu dazu heraus, über die Kunst unserer Zeit nachzudenken und Wege zu ihrem Verständnis aufzuzeigen. Einer führt dabei genau 100 Jahre zurück – ins Jahr 1917…

Dr. Stefan Vöhringer ist Politikwissenschaftler, Kunsthistoriker und Programmverantwortlicher Studienleiter der Hermann Ehlers Akademie.