Der Kieler Philosoph Karl Leonhard Reinhold über die analytische Methode

Karl Leonhard Reinhold beendete mit seiner Berufung an die Kieler Universität im Jahre 1794 deren „dunkle” Zeit und bildete fortan einen intellektuellen Mittelpunkt in Kiel bis zu seinem Tode 1823.

Vor allem mit seinen „Briefen über die Kantische Philosophie” hatte er sich einen Ruf als autorisierter Kant-Erklärer geschaffen – er war es gewesen, der Friedrich Schiller in Jena mit der damals revolutionären Philosophie Kants vertraut gemacht hatte.

Mit Reinhold setzt sich vom 6. bis 8. September in Kiel die internationale Tagung „Vorstellen – Denken – Sprache: Reinholds Philosophie im Kontext des Deutschen Idealismus” auseinander. Sie geht vor allem zwei Fragen nach: Wie selbstständig war Reinholds eigenes Philosophieren und wie beeinflusste er den Weg in den Deutschen Idealismus nach Kant?

Im Kontext der Tagung spricht Prof. Dr. Manfred Baum in der Hermann Ehlers Akademie über Karl Leonhard Reinholds philosophische Methode.

Manfred Baum war Professor für Philosophie an der Bergischen Universität Wuppertal und ist 2. Vorsitzender der Kant-Gesellschaft e.V.